Vanille-Cakepops {Vanille / Zuckerperlen / Schokolade}

ZfK_Vanille_Cakepops_01

Manchmal brauche ich einen äußeren Impuls, um Dinge zu tun, nach denen mir schon länger der Sinn steht. Schade eigentlich, denn es tut sehr gut und lädt die Akkus wieder auf, wenn man regelmäßig etwas für sich tut, etwas ganz nach Lust und Laune, wonach einem gerade der Sinn ist. Natürlich sollten sich die eigenen Pläne mit denen der Familie irgendwie vereinbaren lassen - aber hier gilt zweifellos: "Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg!" Das kalte und graue Wetter kam mir an diesem Wochenende sehr gelegen und so habe ich mir die Zeit genommen, einmal wieder ausgiebig im Internet zu stöbern und Zeit auf einigen wunderschönen und inspirierenden Blogs zu verbringen. Voller Motivation und mit vielen Inspirationen habe ich einen Blick in mein eigenes Bilderarchiv geworfen und dabei ist mir aufgefallen, dass ich euch dieses Rezept noch gar nicht vorgestellt habe ... so was! ;-)

ZfK_Vanille_Cakepops_01a

Schauen sie nicht wunderschön aus, diese Cakepops? Auch wenn sie in den letzten Jahren schwer im Trend liegen, für mich sind sie zumeist eine Art Resteverwertung. Zugegeben, das klingt wenig schmeichelhaft, aber sie lassen sich nun einmal perfekt nutzen, wenn Kuchen und Creme bei der Herstellung eines Törtchens übrigbleiben. Dafür den Kuchen zerbröseln, die Creme dazu, mit den Fingern gründlich mischen (erinnert an ausgiebiges Matschen im Sandkasten - wunderbar) und kleine Kugeln formen. Die dürfen nach einer kurzen Ruhezeit in ein Schokoladenbad tauchen, werden mit Zuckerstreuseln oder Schokolade verziert – und schon sind die Cakepops fertig. Ich liebe sie, weil sie super saftig und immer eine kleine Leckerei für Zwischendurch sind! 

ZfK_Vanille_Cakepops_02

Weil das Kuchenkind und auch der Mann sie besonders gerne mögen, sind wir aber inzwischen dazu übergegangen, eigens für die Herstellung von Cakepops einen Kuchen zu backen. Ein "klassischer" Rührkuchen eignet sich prima, mit etwas Frischkäse und Milch ist die Masse auch schon so gut wie fertig. Verpackt man die Cakepops in etwas Folie und dekoriert sie mit einer kleinen Schleife, ist das Mitbringsel auch schon fertig. Das Rezept ist inspiriert von einem meiner Lieblingsblogs: Joy of Baking.

Zutaten für den Teig

  • 345g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 226g Butter
  • 280g Zucker
  • 1 Päckchen Bourbon Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 240ml Milch

Zutaten für die Creme

  • 200g Frischkäse
  • 3 EL Milch

Zutaten für die Dekoration

  • 300g dunkle Kuvertüre
  • Zuckerperlen
  • ggf. Folie & Geschenkband

Zubereitung

Den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und eine Kastenform fetten und mit Mehl ausstäuben. Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker sehr schaumig rühren. Die Butter schmelzen und in einem dünnen Strahl zur Eiermasse geben. Die Milch unter langsamen Rühren ebenfalls hinzufügen. Die trockenen Zutaten gründlich mischen und anschließend nur ganz kurz unter den Teig rühren. Den fertigen Teig in die vorbereitete Form füllen und für ca. 40 Minuten backen. Nach einer geglückten Stäbchenprobe darf der fertige Kuchen einige Zeit auskühlen, bevor er aus der Form genommen wird und dann vollständig erkalten darf.

ZfK_Vanille_Cakepops_03

Frischkäse und Milch glattrühren und zum fein zerbröselten Kuchenteig geben. Alles zu einer feuchten, formbaren Masse verkneten und daraus nach Belieben große oder kleine Kugeln formen. Die Teigkugeln mind. 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen.

ZfK_Vanille_Cakepops_04

Die Schokolade schmelzen, d.h. temperieren und - falls die Cakepops Stiele bekommen sollen - das Ende der Stiele in die Schokolade tauchen und anschließend in je eine Kuchenkugel stecken. Anschließend die Cakepops durch die Schokolade ziehen. Dabei die übrige Schokolade durch leichtes Klopfen der Stiele an einen Schüsselrand abtropfen lassen. Die Cakepops sofort mit Zuckerperlen verzieren und dann vollständig fest werden lassen.

Ohne Stiele werden die Kugeln direkt durch die Schokolade gezogen, tropfen auf einer (Pralinen-)Gabel kurz ab und kommen dann auf Backpapier, wo die Schokolade vollständig trocknen kann. Auch hier nicht vergessen, die Kuchenpralinen mit Zuckerperlen und -dekor verzieren. Nach Belieben in Folie packen, verschenken oder selbst genießen.

ZfK_Vanille_Cakepops_05

Sie schauen doch so hübsch aus, diese Mini-Küchlein! Ich könnte schon wieder einen essen ... einfach nur lecker! Habt eine gute (Kuchen-)Zeit und nehmt euch regelmäßig Zeit für euch! Das ist übrigens auch mein (verspäteter) Vorsatz für dieses Jahr, denn für Veränderungen ist es ja nie zu spät.

Eure Tine

Halloween-Cakepops {Schokolade / Kürbis / Fondant / Gewürze}

ZfK_Kürbis_Cakepop

Was macht man am besten mit Resten, die beim Backen eines Törtchens übriggeblieben sind? Klar, man kann sie einfach naschen oder zu einem Dessert verarbeiten (in Gläsern geschichtet zum Beispiel) - oder aber man zaubert ganz köstliche kleine Cakepops. Passend zum Herbst und zu Halloween habe ich aus den Resten, die ich von meinem Halloween-Kürbis übrig hatte, kleine gruselige Kürbis-Cakepops erschaffen – wirklich zum Fürchten!

ZfK_Kürbis_Cakepop

Es kommt eigentlich regelmäßig vor, dass etwas von der Creme oder auch von den gebackenen Böden nicht gebraucht wird und es ist einfach viel zu schade, die Reste nicht anderweitig zu verwenden. Also, habe ich hier eine wunderbare Idee für köstliche Cakepops aus Kuchenresten. Da die Böden mit der Creme vermengt werden, sind sie super saftig und fast so gut wie kleine Pralinen - versprochen!  

Zutaten

Zubereitung

Den Teig in einer Schüssel fein zerkrümeln und mit der leicht erwärmten Ganache mischen. Solange kneten, bis eine formbare Masse entsteht. Sollte die Flüssigkeit nicht ausreichen, kann man noch etwas Milch hinzugeben.

ZfK_Kürbis_Cakepop

Aus der Masse nun Kugeln formen und in jede Kugel einen Cakepop-Stiel hineindrücken. Die Cakepops im Kühlschrank fest werden lassen.

Den orangefarbenen Fondant ausrollen und kreisrund ausstechen. Ich habe dazu ein Cocktailglas verwendet, denn der Fondant muss die Cakepops vollständig umhüllen. Nun den Fondant auf die Kugeln legen und gleichmäßig andrücken. Zum Stil hin den überschüssigen Fondant mit einem Messer abschneiden und die Kugeln vollständig umschließen. Mit Modellierwerkzug an den Seiten Rillen in die Kugeln drücken, so dass eine Kürbisform entsteht. Eine kleine Menge des Fondants in schwarz einfärben und damit Augen, Mund, Nase und Stielansatz des Kürbisses formen. Alles mit ganz wenig Wasser auf die Cakepops kleben. Bis zu ihrem Verzehr sollten die kleinen Bösewichte im Kühlschrank bleiben, und etwa eine Stunde bevor sie serviert werden, aus dem Kühlschrank geholt werden.

ZfK_Kürbia_Cakepop

Auf die gleiche Art lassen sich auch alle anderen Kuchenreste verarbeiten. Alternativ zu der Hülle aus Fondant, lassen sich die Cakepops natürlich auch mit Schokolade oder bunter Glasur verzieren.

ZfK_Kürbis_Cakepop

Ich wünsche euch ein wunderschönes Halloween-Wochenende! Habt eine gruselige (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine